Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten.

Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

  • Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren

  • Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Details
NameAnbieterZweckAblauf
frontend ifaa.de Notwendig für die Zuordnung und Speicherung des Warenkorbs im Shop. Session
frontend_cid ifaa.de Notwendig für die Zuordnung und Speicherung des Warenkorbs im Shop. Session
external_no_cache ifaa.de Der Cookie sagt aus, ob der Cache des Shops aktiviert ist. Session
blog_location ifaa.de Der Cookie speichert den Blogeintrag beim Login über das Banner für die spätere Rückkehr. Session
cmnstr ifaa.de Speichert den Zustimmungsstatus des Benutzers für Cookies. 1 Jahr
TawkConnectionTime ifaa.de Wird für die Chatfunktion mit dem Team der Ifaa benötigt . Session
__tawkuuid ifaa.de Chat Id für die Chatfunktion mit dem Ifaa Team. 6 Monate
NameAnbieterZweckAblauf
collect Google Wird verwendet, um Daten zu Google Analytics über das Gerät und das Verhalten des Besuchers zu senden. Erfasst den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg. Session
_ga Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 2 Jahre
_gat Google Wird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken. 1 Tag
_gid Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 1 Tag
IDE doubleclick.net Verwendet von Google DoubleClick, um die Handlungen des Benutzers auf der Webseite nach der Anzeige oder dem Klicken auf eine der Anzeigen des Anbieters zu registrieren und zu melden, mit dem Zweck der Messung der Wirksamkeit einer Werbung und der Anzeige zielgerichteter Werbung für den Benutzer. 1 Jahr
adShown ifaa.de Für Werbebanneraktionen des Shops. session
VISITOR_INFO1_LIVE .youtube.com Versucht, die Benutzerbandbreite auf Seiten mit integrierten YouTube-Videos zu schätzen. 179 Tage
YSC .youtube.com Erzeugt eine ID, um Statistiken der Videos von YouTube, die der Benutzer gesehen hat, zu generieren. session
nach
oben
Lerne von den Besten: Yoga Weeks nur noch bis 31.5.!
TAGE STD MIN SEK
ZUR AKTION
Training

Und plötzlich steht die Welt still!

Triathlet Stefan Köhn (28) und ein Team von mehreren Trainern radeln bei Cycling for Good am 28. Oktober zugunsten der DKMS. Im Interview erklärt er die bewegende Geschichte, die hinter diesem Event steckt und wie ihn jeder von uns dabei unterstützen kann.

Vor ca. 10 Jahren hat Stefan Köhn (28) mit dem Triathlon begonnen. Während dieser Zeit hat er sogar die Mega-Distanz eines Ironmans absolviert. Doch das Schicksal meinte es nicht gut mit dem begeisterten Sportler: Im August 2020 diagnostizierten die Ärzte aufgrund eines Trainingsunfalls den Zufallsbefund Akute Lymphatische Leukämie (Blutkrebs). Eine Geschichte, die unter die Haut geht. Wir trafen Stefan Köhn zu einem bewegenden Interview, in dem er uns auf sehr persönliche Weise an seinem Leben teilhaben lässt!

 

Die Diagnose Blutkrebs hat dich vor etwas mehr als drei Jahren eiskalt erwischt. Du warst ein erfolgreicher Ausdauersportler und musstest plötzlich von 100 auf 0 zurückfahren. Wie hat dich die Krankheit persönlich verändert und wie hast du diese Zeit erlebt?

Stefan Köhn: Erstmal steht deine Welt still! Ich dachte, das wars. Angst machte sich breit, da ich in meinem persönlichen Umfeld zwei Jahre zuvor einen Freund verloren hatte, bei dem die Stammzelltherapie nicht funktionierte. Aber die Leute die mich kennen, wissen: man kriegt mich nicht zur Ruhe und Sport gehört zu meinem Leben. Umso schlimmer war es natürlich für mich, dass ich mich während der Anfangszeit im Krankenhaus einfach nicht bewegen konnte, weil mir die Kraft fehlte und ich viel zu schwach und erschöpft war. Die kleinste Bewegung bedeutete eine enorme Anstrengung für mich.

 

Die Diagnose ist mittlerweile drei Jahre her. Wie geht es dir aktuell?

S.K.: Es war ein sehr langer, harter und emotionaler Weg mit Chemotherapie und vielen Nebenwirkungen. In dieser Phase war ich oft wahnsinnig verzweifelt, hoffnungslos, habe viel geweint. Während dieser Zeit, als ich nicht mehr wusste, ob und wie es weitergeht, habe ich für mich ein persönliches Mantra entwickelt: Ich will! Ich werde! Ich kann! – wurde zu meinem Leitsatz. Mittlerweile bin ich auf einem guten Weg und kann sagen, es geht mir zunehmend besser. Ich bin immer noch unter strenger ärztlicher Aufsicht, habe alle vier Wochen Kontrolltermine und bekomme Bluttransfusionen. Noch gibt es ziemlich viel zu beachten, dass mich ausbremst. Auch wenn ich von den 100% noch weit entfernt bin, befinde ich mich doch auf einem guten Weg.

 

Du blickst mit Optimismus nach vorne, möchtest es auch beim Triathlon nochmal wissen. Was sind deine Ziele, worauf bereitest du dich aktuell vor?

S.K.:  Ja, ich möchte nächstes Jahr mein Triathlon-Comeback feiern. Aktuell bin ich mit einigen Veranstaltern in Kontakt. Mein großes Ziel ist es, mich 2024 in Hamburg für den Ironman auf Hawaii zu qualifizieren. D.h. ich trainiere für die Königsdisziplin mit 3,8 km schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42 Kilometern laufen. Aber natürlich steht meine Gesundheit immer an erster Stelle und davon mache ich alles weitere abhängig.

 

Lass uns mal an deinem Trainingsalltag teilhaben. Wie sieht dein Trainingspensum konkret auf und wie gestaltest du während der Trainingsphase deinen Tag?

S.K.: Vor meiner Krankheit bin ich in einer Woche zwischen 80 und 90 Kilometer gelaufen, 5 bis 10 Kilometer geschwommen und bis zu 600 Kilometer Rad gefahren. Nebenbei habe ich noch ganz normal gearbeitet. Aktuell bin davon natürlich noch weit entfern. Ich fokussiere mich derzeit aufs Radfahren, um Kondition aufzubauen. Langsam ergänze ich kleine Laufeinheiten und im Winter soll dann das Schwimmtraining wieder dazukommen. In den nächsten Monaten versuche ich gezielt durch Krafttraining meinen Körper aufzubauen.

 

Wie motivierst du dich an Tagen, an denen du dich nicht wohlfühlst, aber trotzdem eine Trainingseinheit absolvieren musst. Was sind deine besten Motivationstipps?

S.K.: 50% ist es der Antrieb von meinen Mitmenschen, im speziellen von meiner Freundin. Die anderen 50% an Motivation hole ich mir aus meinem großen Ziel, das ich unbedingt erreichen möchte.  Es motiviert mich immer wieder aufzustehen und auch nach Rückschlägen weiterzumachen. Mit der Teilnahme an der Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii habe ich einen großen Traum, der mich motiviert dran zu bleiben.

 

Im Rahmen deiner Vorbereitung hast du auch das Trainingsformat Cycling for Good ins Leben gerufen. Eine Herzensangelegenheit, die du am 28. Oktober gemeinsam mit starken Partnern, erstmals zugunsten der DKMS realisieren möchtest. Was steckt genau dahinter?

S.K.: Ich möchte mit dem Charity-Event Cycling for Good Spenden für die DKMS sammeln, weil ich aufgrund meiner Geschichte etwas zurückgeben möchte. Man muss wissen: Die DKMS hat pro Typisierung einen Kostenaufwand von ca. 28,- Euro. D.h. wir sprechen von enormen Kosten, die die DKMS stemmen muss und mit diesem Event möchte ich Aufmerksamkeit für eine wichtige Sache erregen.

 

Es haben bereits große und bekannte Namen aus der Fitnessbranche ihre Unterstützung zugesagt. Wer sind deine Partner bei Cycling for Good?

S.K.: Ja, das stimmt. Neben der IFAA, die die Events ausrichtet, ist u.a. auch Polar, Icebein Recovery, Schwinn, Tonin, Metagame und Blackroll mit dabei. Wir alle wollen gemeinsam für den guten Zweck etwas Großes auf die Beine stellen.

 

Was bedeutet dieser Tag für dich?

S.K.: Ich hoffe auf eine rege Teilnahme. Durchhalten ist das Ziel, seinen Körper während der Belastung besser kennenzulernen. Die Teilnehmer können sich selbst einteilen, wie lange sie dabei sein wollen – entweder den gesamten Tag oder nur einzelne Stunden. Neben dem Veranstaltungsort in Schwetzingen, haben sie außerdem auch die Möglichkeit live auf Twitch mit dabei zu sein oder die teilnehmenden Studios zu unterstützen. Die Teilnahme ist kostenlos, es wird lediglich um eine Spende gebeten.  Bei Cycling for Good geht es nicht um Leistung, sondern um den guten Zweck. Das steht an diesem Tag im Mittelpunkt!

 

Infos zu Cycling for Good am 28. Oktober

Erlebe ein Cycling-Event der ganz besonderen Art: Am 28. Oktober veranstaltet die IFAA den „Cycling for Good - Training Day“ zu Gunsten der DKMS. Steige aufs Bike und radle für den guten Zweck. Gemeinsam mit vielen bekannten Top-Presentern wollen wir so viele Kilometer wie möglich zurückzulegen und möglichst viele Spenden für die DKMS sammeln. Dafür brauchen wir deine Unterstützung!

So kannst du dabei sein:

 

Sichere dir jetzt eines der begrenzten Bikes vor Ort im MiiO Schwetzingen, entweder für den kompletten Tag oder für deinen gewünschten Zeitraum.

Cycling for Good wird live auf Twitch übertragen und du kannst jederzeit mit dabei sein. Folge uns dafür einfach auf unserem Twitch-Kanal: https://www.twitch.tv/ifaa_fitnessakademie

beim Cycling-Special in einem der vielen teilnehmenden Studios.

 

 

Infos & Anmeldung zu den nächsten kostenlosen Cycling for Good Onlinetrainigs

https://www.ifaa.de/events/uebersicht/