Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten.

Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

nach
oben
Training

Online-Training: die wichtigsten To-dos für Trainer & Betreiber

Gerade jetzt sind Online-Kurse für Betreiber ein hervorragendes Tool zur Kundenbindung und für Trainer eine gute Möglichkeit, ein neues Berufsfeld zu erschließen. In diesem Artikel erfährst du, worauf bei der Durchführung und Produktion von Online-Kursen zu achten ist und mit welchen Tipps und Tricks ein Videodreh ganz einfach optimiert werden kann.

Immer mehr Fitnessprofis präsentieren sich vor der Kamera – ganz egal, ob das Video mit der eigenen Handykamera oder professionell gedreht wurde: In den sozialen Netzwerken ist ein neuer Markt für Online-Training entstanden. Doch wer in diesem Bereich wirklich Fuß fassen möchte, der braucht Know-how in den unterschiedlichsten Bereichen: Neben dem strukturellen und trainingswissenschaftlich korrekten Aufbau von Online-Kursen ist vor allem Fachwissen in den Bereichen Technik, Equipment und
Social Media gefragt.

Werde Profi vor der Kamera!

Wer ein möglichst professionelles Ergebnis erzielen möchte,  sollte nicht  einfach drauflosfilmen, sondern sich im Vorfeld genau überlegen, wie er sich und die Übungen vor der Kamera möglichst sicher und souverän präsentieren kann.

Folgende Punkte können nützliche Orientierungshilfen sein:

  • Ausstrahlung ist das A und O: Der wichtigste Punkt ist dabei die Ausstrahlung des Trainers selbst. Versuche, die Teilnehmer mit einer positiven Ausstrahlung für das Workout zu begeistern und möglichst natürlich zu sein. Neben der fachlichen Kompetenz ist Spaß zu vermitteln einer der wichtigsten Parts für ein erfolgreiches Online-Training.
  • Korrekte Anweisungen: Bei der Durchführung von Online-Kursen können wir die Teilnehmer in der Regel nicht gezielt korrigieren. Umso wichtiger ist es deshalb, ihnen so viele Infos wie möglich zum korrekten Übungsablauf zu geben. Gebe ausführliche Anweisungen und gehe ins Detail. Optional können Übungen beispielsweise erst mal ganz langsam vorgemacht und später im richtigen Tempo wiederholt werden. Gerade beim Online-Training ist ein langsamer und nachvollziehbarer Aufbau unverzichtbar. Arbeite immer etwas langsamer und konkreter, als bei den Kursen im Studio.
  • Auswahl der Übungen: Bedenke bei der Übungsauswahl, dass viele Teilnehmer zu Hause vor dem Bildschirm wenig Platz haben. Große Sprünge/Bewegungen nach rechts und links sollten vermieden werden. Als Hilfe einfach einen kleinen Bereich abgrenzen, in dem das Workout stattfinden soll.
  • Aufbau des Workouts: Baue das Workout aus vielen einzelnen Blöcken auf. Ein Beispiel: Wenn das Training eine Gesamtdauer von 70 Minuten hat, unterteile das Programm z. B. in 10 Minuten Warm-up, 3 x 15-Minuten-Blöcke mit unterschiedlichen Schwerpunkten und 15 Minuten Stretching/Cool-down.
  • Stimme und Sprache gezielt einsetzen: Mache dir bewusst, wie deine Stimme wirkt und versuche, sie möglichst positiv klingen zu lassen. Vocalcoach Jennifer Loosemore empfiehlt: „Eine ruhige und klare Stimme drückt Souveränität und einen klaren Standpunkt aus. Durch lebhaftes Sprechen mit Tempo- und Lautstärkewechseln sowie einer Abwechslung in der Betonung und der Sprachmelodie kannst du Bilder und Emotionen bei den Zuhörern freisetzen.“ Und auch die richtige Lautstärke und Tonlage haben entscheidenden Einfluss darauf, wie die Teilnehmer dich wahrnehmen: Leises Sprechen und eine zittrige Stimme weisen auf Unsicherheit hin, zu lautes Sprechen signalisiert Anspannung und eine monotone Stimme wirkt lustlos.

Inframe® beschäftigt sich mit noch vielen weiteren Aspekten, die bei einem Fitnessvideodreh zu beachten sind. Melde dich jetzt an und lass dich zum Profi vor der Kamera ausbilden.

Interview: Tipps von den Experten

Steffi , du bist seit Jahren ein absoluter Profi vor der Kamera. Welche Tipps kannst du Neueinsteigern geben, damit sie in diesem Business möglichst professionell arbeiten können?
Steffi Rohr (Founder Inframe®): Die professionelle Vorbereitung ist das A und O. Es gibt mittlerweile so viele Angebote auf dem Markt, dass wir möglichst direkt beim ersten Mal mit unserem professionellen Auftritt voll und ganz überzeugen sollten. Und genau dafür gibt es jetzt die Inframe®-Ausbildung! Hier werden so viele tolle Tipps und Tricks von Profis weitergegeben, dass der Karriere vor der Kamera eigentlich nichts mehr im Wege stehen kann.
Ist dafür teures Equipment notwendig oder kann man auch mit einer relativ einfachen Ausstattung ein gutes Endergebnis erzielen? Welche Ausstattung ist deiner Meinung nach unverzichtbar?
Marc Sporys (Film, Foto, Social Media): Für den Start würde ich erst mal schauen, dass der Ton klar und gut hörbar ist – also keine störenden Geräusche oder starkes Rauschen. Dann empfehle ich eine Kamera
mit einem Mikrofoneingang, um den Ton per Ansteckmikrofon nutzen zu können. Die internen Mikrofone der Kameras sind meistens nicht die besten. Wenn ihr jetzt noch darauf achtet, dass ein großes Fenster von der Seite für genügend Licht sorgt, kann es eigentlich schon losgehen.
Falls es zu dunkel sein sollte, können auch zwei Softboxen aufgestellt werden. Aber achtet darauf, dass die Lampen in den Softboxen hell genug sind.
Was müssen Studiobetreiber, die eigene Online-Kurse oder Fitnessvideos produzieren wollen, unternehmerisch beachten?
Marc Sporys: Wichtig sind die Lizenzen für die benutzte Musik in den Streams, damit es mit der GEMA keine Probleme gibt. Dann ist auch ein Mix aus schönem Bild und klarem Ton mit einem abwechslungsreichen
Online-Kursplan immer die richtige Wahl. Und gehen einem mal die
Ideen aus, zögert nicht und fragt eure Community auf Social Media – zum Beispiel mit einem Posting auf Facebook oder einer Story auf Instagram.

Inframe® Kamera- & Videotraining für Trainer

Die IFAA-Online-Ausbildung „Inframe® Kamera- & Videotraining“ wurde speziell für Trainer konzipiert, die vor der Kamera unterrichten.  Konzeptentwicklerin Steffi Rohr und ein hochprofessionelles Expertenteam (siehe Kasten) zeigen, wie du dich professionell vor der Kamera präsentierst und worauf du bei der Durchführung von Online-Kursen achten musst. Außerdem bekommen die Teilnehmer eine Technikschulung und Infos zur professionellen Drehplanung!
Dauer: 8 Wochen oder fl exibel
Kosten: 199 Euro
Expertise: Steffi Rohr verfügt über viele Jahre Kameraerfahrung
und ist bekannt aus etlichen Fitnessvideos im Internet
und auf DVD's u.a. von Tchibo, Intersport, Fitnessraum u.v.m.
Steffi Rohr hat selbst eine große, eigene Online-Community.
Infos und Buchung